Warum in Gold investieren?

In Zeiten der Nullzinspolitik der EZB bekommst Du für klassische Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld oder Festgeld kaum noch Zinsen. Anleger, die nicht in Aktien investieren wollen, entscheiden sich häufig für Gold. Sie erwerben Goldbarren oder Goldmünzen, da das Edelmetall als wertvoll und beständig gilt. In der Natur kommt es nur begrenzt vor. Da die Ressourcen immer knapper werden, steigt Gold zumindest theoretisch im Wert. Das Edelmetall hat sich in Krisenzeiten bewährt, wenn Aktien und andere Anlagemöglichkeiten im Kurs gefallen sind. Zumeist steigt der Goldpreis in Krisenzeiten. Das ist jedoch keine Faustregel, denn im März 2020, während der Corona-Krise, als die Aktienkurse stark gefallen sind, sackte auch der Goldpreis stark ab. Trotzdem ist Gold für viele Anleger greifbarer als Aktien.

Nachteile der Investition in physisches Gold

Möchtest Du in Gold in physischer Form investieren und Goldbarren oder Goldmünzen kaufen, musst Du einen hohen Geldbetrag aufwenden. Immerhin kostet eine Feinunze (31,1034768 Gramm) Gold aktuell knapp 1.500 Euro (Stand 11. August 2021). Nicht jeder hat so viel Geld, um einen Goldbarren zu kaufen. Auch die Möglichkeit, die Goldbarren aufzubewahren, hat nicht jeder. Mitunter muss ein Schließfach bei einer Bank gemietet werden, das Geld kostet. Es ist auch nicht immer einfach, das physische Gold zu verkaufen, um Gewinne mitzunehmen, wenn der Preis stark gestiegen ist oder wenn das Geld dringend gebraucht wird. Eine Alternative kann daher ein ETF auf das Edelmetall sein. Du kannst ETF-Anteile als Einmalanlage erwerben, doch kannst Du auch in einen Sparplan einzahlen. Mit einem Sparplan kannst Du bereits mit geringen Einzahlungen langfristig Vermögen aufbauen. Wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, sind auch beim Goldpreis Kursverluste nicht auszuschließen.

Warum es keinen ETF auf Gold in Deutschland gibt

Bei den ETFs gibt es verschiedene Anlageklassen, darunter Aktien, aber auch Rohstoffe und Edelmetalle. In verschiedenen anderen Ländern wie der Schweiz kannst Du in einen ETF auf Gold investieren. Das ist in Deutschland jedoch nicht möglich, da hierzulande ETFs auf nur einen einzigen Rohstoff nicht zugelassen sind. Solche ETFs verstoßen in Deutschland gegen die Richtlinien für Investmentfonds. Diese Richtlinien sehen vor, dass die Fondsgesellschaft das Geld auf mehrere Positionen, beispielsweise Rohstoffe oder Aktien, aufteilen muss.

Solche ETFs auf nur einen Rohstoff konnten vor einigen Jahren noch über ausländische Börsen gehandelt werden. Das ist inzwischen nicht mehr möglich.
Eine Alternative zu einem ETF auf das gelbe Edelmetall ist ein ETC. Er kann auf nur einen einzelnen Rohstoff aufgelegt werden. Ein ETC kann mit Gold in physischer Form besichert sein. Als Anleger erwirbst Du das Edelmetall nicht in physischer Form. Bei einem ETC (Exchange Traded Commodity) handelt es sich um eine Inhaberschuldverschreibung, die an einer Börse gehandelt wird. Bei einem ETC verlierst Du bei einer Insolvenz des Herausgebers Dein Kapital. Um das zu verhindern, sind solche ETCs mit dem Edelmetall in physischer Form besichert. Du kannst bei einer Insolvenz des Herausgebers die Lieferung des Edelmetalls in physischer Form verlangen. Mit der Investition in einen ETC partizipierst Du an der Entwicklung des Goldpreises.

Von einem ETC kannst Du Anteile mit einer Einmalanlage erwerben. Du kannst aber auch in einen Sparplan auf einen ETC investieren.

Investition in Gold-ETF ist möglich

Warum ist die Investition in einen ETF auf das Edelmetall in Deutschland möglich, wenn doch keine ETFs auf ein einziges Edelmetall zulässig sind? Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: Du investierst mit einem ETF nicht direkt in das Edelmetall, sondern in einen Index. Dabei handelt es sich nicht um einen Rohstoff-ETF, sondern um einen Aktien-ETF. Ein solcher ETF bildet einen Index ab, in dem Unternehmen gelistet sind, die im Silber- oder Goldbergbau tätig sind. Du partizipierst mit der Investition in einen ETF nicht direkt an der Entwicklung des Goldpreises. Indirekt beeinflusst der Goldpreis jedoch auch die Kursentwicklung eines Gold-ETF. Ist die Nachfrage nach Gold hoch, sind die Unternehmen im Goldbergbau entsprechend aktiv und erfolgreich. Das wirkt sich positiv auf die Kursentwicklung aus. Verschiedene dieser ETFs sind sparplanfähig. Du kannst mit einem Sparplan bereits mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig ein attraktives Vermögen aufbauen, ohne Gold in physischer Form zu erwerben.

Welche Vorteile hat ein ETF auf Unternehmen aus dem Goldbergbau?

Ein Gold-ETF, mit dem Du in Unternehmen investierst, die im Goldbergbau tätig sind, bietet einige Vorteile gegenüber dem Erwerb von Gold in physischer Form:

  • breite Risikostreuung, da Du in einen ganzen Index und damit in mehrere Unternehmen investierst
  • Sparplan ermöglicht Vermögensaufbau mit geringen Einzahlungen, die beim Erwerb des Edelmetalls in physischer Form kaum möglich wären
  • gute Entwicklung der Rendite ist möglich
  • kostengünstige Investition, da Du einen Sparplan bei vielen Online-Brokern kostenlos besparen kannst
  • Du musst das Edelmetall nirgends aufbewahren oder hinterlegen
  • Du kannst Deine ETF-Anteile jederzeit verkaufen
  • ein Sparplan ist jederzeit kündbar.

Bei vielen Aktien-ETFs ist in der letzten Zeit ein enormes Plus bei der Renditeentwicklung zu verzeichnen. Anders sieht es leider aktuell bei den ETFs auf den Goldbergbau aus. Sie verzeichnen gegenwärtig ein erhebliches Minus.

Vorteile eines ETFs gegenüber einem ETC

Gegenüber einem ETC hat der ETF den Vorteil einer breiten Risikostreuung. Du investierst mit einem ETF in mehrere Wertpapiere, da ein kompletter Index abgebildet wird. Anders sieht es bei einem ETC aus. Du investierst nur in einen einzigen Rohstoff und erwirbst ein Zertifikat darauf. Ein weiterer Vorteil der ETFs gegenüber den ETCs ist, dass sie als Sondervermögen behandelt werden. Wird der Emittent insolvent, können die Investitionen der Anleger nicht in die Insolvenzmasse einfließen. ETCs werden nicht als Sondervermögen behandelt. Du hast bei einem ETC, der mit Gold in physischer Form besichert ist, im Insolvenzfall jedoch das Recht auf die Lieferung des Goldes.

Auswahl an ETFs auf Gold

Gegenwärtig kannst Du in Deutschland in sieben ETFs investieren, die Aktien von Unternehmen enthalten, die in irgendeiner Form mit Gold zu tun haben. Zumeist handelt es sich um Unternehmen aus dem Goldbergbau. Die Aktien-ETFs fallen unter den Sektor Grundstoffe. Alle diese ETFs sind sparplanfähig. Sparpläne kannst Du bei verschiedenen Online-Brokern eröffnen. Bei einigen dieser Broker kannst Du einen Sparplan dauerhaft kostenlos besparen. Du musst allerdings, auch wenn der Sparplan kostenlos angeboten wird, die Gesamtkostenquote zahlen, die für den ETF in jedem Jahr anfällt. Hier ist eine Auswahl an solchen sparplanfähigen ETFs.

VanEck Vectors Gold Miners UCITS ETF, ISIN IE00BQQP9F84, WKN A12CCL

Dieser ETF investiert in den NYSE Arca Gold Miners Index und bietet Zugang zu Unternehmen aus dem Silber- und Goldbergbau weltweit, die zu mindestens 50 Prozent ihre Einnahmen in diesem Bereich erzielen. Das Fondsvolumen liegt bei 587 Millionen Euro, die Gesamtkostenquote bei 0,53 Prozent. Der Fonds wurde im März 2015 aufgelegt. Er repliziert vollständig physisch und ist thesaurierend. Mit 30,10 Prozent ist die Volatilität außerordentlich hoch. Die Rendite hat sich stark negativ entwickelt und liegt aktuell bei -23,82 Prozent. Mehr zum Thema Goldminen-ETFs bei VanEck.

VanEck Vectors Junior Gold Miners UCITS, ISIN IE00BQQP9G91, WKN A12CCM

Mit diesem ETF investierst Du in den MVIS Global Junior Gold Miners Index, der Zugang zu den Junior-Unternehmen aus dem Silber- und Goldbergbau weltweit bietet. Diese Unternehmen müssen mindestens 50 Prozent ihrer Umsätze in diesem Bereich erzielen. Der ETF wurde im März 2015 aufgelegt, hat ein Volumen von 399 Millionen Euro und eine Gesamtkostenquote von 0,55 Prozent. Dieser vollständig physisch replizierende ETF ist thesaurierend und hat mit 34,69 Prozent sogar eine noch höhere Volatilität. Auch hier hat die Rendite schon seit einiger Zeit ein negatives Vorzeichen. Sie liegt aktuell bei -29,93 Prozent.

L&G Gold Mining UCITS ETF, ISIN IE00B3CNHG25, WKN A0Q8HZ

Mit diesem Fonds investierst Du in den DAXglobal(R) Gold Miners, der Zugang zu den Top-Unternehmen aus der ganzen Welt bietet, die mindestens 50 Prozent ihrer Einnahmen im Goldbergbau erzielen. Dieser Fonds wurde im September 2008 aufgelegt und hat ein Fondsvolumen von 126 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,65 Prozent. Dieser Fonds ist thesaurierend und vollständig physisch replizierend. Er hat eine hohe Volatilität, die bei 27,72 Prozent liegt. Auch hier ist die Rendite mit aktuell -26,65 Prozent stark im Minus.

Lyxor NYSE Arca Gold BUGS (DR) UCITS ETF, ISIN LU0488317701, WKN ETF091

Mit diesem ETF, der in den NYSE Arca Gold BUGS (Basket of Unhedged Gold Stocks) investiert, hast Du Zugang zu Goldminenwerten, die weitgehend ungesichert sind. In diesem Index sind nur Unternehmen gelistet, die ihre Goldproduktion nicht über mehr als eineinhalb Jahre absichern. Der ETF wurde im Mai 2010 aufgelegt und hat eine Gesamtkostenquote von 0,65 Prozent. Das Fondsvolumen liegt bei 349 Millionen Euro. Der Fonds ist ausschüttend und zahlt die Dividende mindestens einmal jährlich aus. Er repliziert vollständig physisch und hat eine extrem hohe Volatilität von 41,41 Prozent. Die Rendite ist auch hier negativ. Aktuell liegt sie bei -26,56 Prozent.

iShares Gold Producers UCITS ETF, ISIN IE00B6R52036, WKN A1JKQJ

Mit diesem ETF, der in den S&P Commodity Producers Gold Index investierst, hast Du Zugang zu Unternehmen aus der ganzen Welt, die mit der Erschließung und Förderung des Edelmetalls beschäftigt sind. Der Fonds wurde im September 2011 aufgelegt und hat ein Volumen von 1.699 Millionen Euro. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,55 Prozent. Der thesaurierende Fonds repliziert vollständig physisch und hat eine Volatilität von 28,17 Prozent. Die Rendite hat sich auch hier negativ entwickelt und liegt bei -22,23 Prozent.

Nur als Beimischung für das Portfolio geeignet

Wie die vorgestellten ETFs zeigen, ist die Rendite aktuell stark im Minus. Möchtest Du Anteile mit einer Einmalanlage erwerben, solltest Du nur einen geringen Betrag investieren und den ETF nur als Beimischung für das Portfolio verwenden. Auch wenn Du in einen Sparplan investieren möchtest, solltest Du nur eine geringe Sparrate wählen. Du solltest zusätzlich noch einen anderen ETF-Sparplan besparen und in einen Index investieren, der eine positive Rendite aufweist.

Die Wahl des richtigen Sparplans

Sparpläne auf Gold-ETFs kannst Du bei verschiedenen Brokern eröffnen. Viele Broker bieten solche Sparpläne kostenlos an. Du zahlst für die Ausführung der Sparrate keine Orderprovision. Weiterhin solltest Du auf die Mindestsparrate und die möglichen Sparintervalle achten. Wichtig ist auch, dass Du die Sparrate abhängig von Deiner finanziellen Situation anpassen oder aussetzen kannst. Bei einigen Brokern ist auch eine Dynamisierung der Sparrate möglich. In regelmäßigen Abständen wird die Sparrate erhöht, um mehr Vermögen aufzubauen. Das Depot, das Du für den Sparplan benötigst, ist bei den meisten Online-Brokern kostenlos.

Fazit: Sparplan auf Gold-ETF nur mit geringen Einzahlungen besparen

Mit einem Gold-ETF erwirbst Du kein Gold in physischer Form. Anders als bei einem ETC auf das Edelmetall bekommst Du mit einem ETF eine bessere Risikostreuung. Die ETFs investieren in Indizes, in denen Unternehmen gelistet sind, die im Goldbergbau aktiv sind. Diese ETFs sind außerordentlich volatil. Sie weisen aktuell eine negative Rendite auf. Du solltest bei einem Sparplan nur eine niedrige Sparrate wählen und einen Sparplan auf einen solchen Fonds nur als Beimischung für Dein Portfolio verwenden, um das Risiko abzufedern.




* Bezahlte Produktplatzierung. Ihnen entstehen keinerlei Nachteile und Sie helfen uns damit. Wir bewerben nichts, was wir nicht auch selbst gut finden.